• ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Bienenweidesamen (samenfest) gĂŒnstig online kaufen & bestellen

Die UnterstĂŒtzung von Bienen ist fĂŒr alle GĂ€rtner eine Herzensangelegenheit, die vielen fleißigen Helfer produzieren nicht nur den leckeren Honig, sondern leisten auch als BestĂ€uber einen wichtigen Beitrag zur Ausbreitung und Fortbestehen zahlreicher Pflanzenarten. Damit die Bienen fĂŒr ihre wichtige Arbeit auch genug Nahrung finden, lohnt es sich fĂŒr einen buntblĂŒhenden Garten mit tollen Farben zu sorgen. Beetliebe hat 10 Blumensorten fĂŒr euren Garten die bienenfreundlich und ein echter Magnet fĂŒr Insekten sind.

Bienenweiden

Sortieren nach:

Samenfeste Bienenweidensamen aus eigenem Anbau in Leipzig

BlĂŒhstreifen fördern durch Blumen und WildkrĂ€uter die Artenvielfalt in Feldern und GĂ€rten. BlĂŒhstreifen bezeichnen AckerrĂ€nder, an denen blĂŒhende Blumen und KrĂ€uter wachsen. Ein Anblick, der vor wenigen Jahrzehnten noch völlig alltĂ€glich war. Heutzutage drohen diese bunten AckerrĂ€nder immer mehr zu verschwinden.

Warum sollte man einen BlĂŒhstreifen anlegen?

  • Biologische SchĂ€dlingsbekĂ€mpfung: In den BlĂŒhstreifen leben Insekten, die sich von den SchĂ€dlingen auf den Feldern ernĂ€hren. Dadurch kann die Landwirtschaft mit weniger Pestiziden auskommen oder sogar ganz auf die chemischen Mittel verzichten.
  • BestĂ€ubung: Insekten bestĂ€uben die BlĂŒten und helfen so, die Ernte zu sichern.
  • Erosionsschutz: BlĂŒhstreifen oder wilde Hecken wirken als Windbrecher zwischen den Äckern. Ohne sie trĂ€gt der Wind fruchtbaren Boden vom Feld weg. Im Extremfall können landwirtschaftliche FlĂ€chen so unfruchtbar werden.
  • Der Landesverband fĂŒr Vogelschutz nennt weitere Funktionen, mit der die BlĂŒhstreifen zur Artenvielfalt beitragen.
  • Nahrung: Die Samen vieler WildkrĂ€uter bieten unter anderem Nahrung fĂŒr Vögel.
  • Lebensraum: Die GrĂ€ser und kleinen StrĂ€ucher gewĂ€hren Reptilien und kleinen SĂ€ugetieren Unterschlupf. Heimische Vögel wie Feldlerchen oder RebhĂŒhner finden hier geschĂŒtzte NistplĂ€tze.
  • Schutz im Winter: Die dicht bewachsenen Streifen schĂŒtzen den Boden vor Frost und Schnee. Kleine Tiere quartieren sich hier im Winter ein.
  • Verbindung zu anderen LebensrĂ€umen: Die BlĂŒhstreifen sind Verbindungswege, auf denen sich die Tiere im Schutz der Pflanzen bewegen können.
  • RĂŒckzugsorte vor den Menschen: In die Streifen am Feldrand können sich die Tiere flĂŒchten, wenn Traktoren und Erntemaschinen im Einsatz sind.

Bester Standort fĂŒr einen BlĂŒhstreifen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, BlĂŒhflĂ€chen oder BlĂŒhstreifen GrĂŒnflĂ€chen anzulegen und somit ein zusĂ€tzliches Nahrungsangebot fĂŒr eine Vielzahl an Tieren zu schaffen. Auf alle FlĂ€chen die nicht genutzt werden können BlĂŒhstreifen angelegt werden. Diese können sich innerhalb eines Ackerschlags, auf Vorgewenden oder am Ackerrand aber auch auf BewĂ€sserungsstreifen oder Rodegassen befinden. Aber auch auf Baumscheiben in der Stadt oder auf kleinen FlĂ€chen in SchrebergĂ€rten oder VorgĂ€rten.

Wie bereitet man den Boden fĂŒr einen BlĂŒhstreifen vor?

Eine grĂŒndliche Saatbettbereitung ist von enormer Wichtigkeit fĂŒr den Erfolg von BlĂŒhstreifen. Die Saatbettbereitung fĂŒr BlĂŒhstreifen muss ebenso sorgfĂ€ltig erfolgen wie bei Nutzkulturen (bspw. Weizen). Besondere Sorgfalt sollte allerdings bei mehrjĂ€hrigen Mischungen erfolgen, da eine zu starke Verunkrautung bereits zum Sommerbeginn zu einem Ausfall von zahlreichen der angesĂ€ten Pflanzen fĂŒhren kann. ZunĂ€chst ist eine grĂŒndliche mechanische UnkrautbekĂ€mpfung notwendig. Die zu bepflanzende FlĂ€che sollte absolut unkrautfrei sein. Im Anschluss erfolgt eine Bodenlockerung. Das entstehende Saatbett sollte locker und feinkrĂŒmelig sein.

Wie sĂ€t man Samen fĂŒr einen BlĂŒhstreifen aus?

Bei der Aussaat des Saatgutes gilt es den optimalen Zeitpunkt sowie die geeignete Saattiefe zu beachten. Beide Aspekte variieren je nach verwendeter BlĂŒhmischung (einjĂ€hrig oder mehrjĂ€hrig). Da die einjĂ€hrigen BlĂŒhmischungen oftmals frostempfindlich sind, empfiehlt sich eine Aussaat ab Ende April / Anfang Mai. Eine gestaffelte Aussaat, welche bspw. von Ende April bis Anfang Juni erfolgt, ist fĂŒr die Insekten besonders vorteilhaft, da die BlĂŒhdauer somit bis in den nahrungsarmen Herbst ausgeweitet werden kann – vorausgesetzt, die BlĂŒhmischungen können auf den entsprechenden FlĂ€chen so lange stehen bleiben. MehrjĂ€hrige Mischungen hingegen können im FrĂŒhling oder im Herbst ausgesĂ€t werden. Der Vorteil von einer Aussaat im Herbst liegt darin, dass auch hartschalige Samen im FrĂŒhjahr sofort keimen können.

Tipp: Das Saatgut der BlĂŒhmischung wird mit Sand gestreckt, so verteilen sich die Samen sehr gut ihr könnt gleichmĂ€ĂŸig auf eurer FlĂ€che aussĂ€en.

Wie werden BlĂŒhstreifen gepflegt?

GrundsĂ€tzlich gilt, dass möglichst wenig auf dem BlĂŒhstreifen getan werden muss, solange sich dieser gut entwickelt. Eventuelle Pflegemaßnahmen sollten nur im Ă€ußersten Notfall, bspw. wenn die FlĂ€che zu stark verunkrautet, ergriffen werden.