• ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Erbsensamen und Zuckerschotensamen (samenfest) günstig online kaufen & bestellen

Süße Erbsen sind das beste Gemüse zum Naschen direkt aus den frischen Schoten oder gekocht als Beilage. Der Vitamin- und Proteingehalt der Zuckererbsen ist sehr hoch und sie lassen sich problemlos lagern. Die Pflanzen sind sehr anspruchslos und wachsen in jedem Garten.

Erbsen und Zuckerschoten

Sortieren nach:

Samenfeste Erbsen- und Zuckerschotensamen aus eigenem Anbau kaufen

Wann Erbsen vorziehen?

Sobald die Bodentemperatur 8°C erreicht hat, kannst du die Erbsen in Etappen (alle drei Wochen) bis in den Frühsommer aussäen. Der Boden sollte jedoch nicht zu nass sein, dann kann es sein, dass die Samen faulen. Die Erbsensamen werden in eine schmale Rille oder in Doppelreihen alle 5 cm in den Boden gesetzt,. Am Anfang werden die Erbsen mit einem Kulturschutznetz geschützt.

Wie pflanzt man Erbsen am besten?

Erbsen sind Kletterpflanzen und bilden Halteranken damit die Pflanze nicht abrutscht. Deshalb brauchen sie ein Rankgestell damit sich die Halterhaken um die Stütze schlingen können. Als Rankehilfe eignet sich z.B. Bambusstäbe oder ein Ast. In der Wachstumsphase werden die Erbsen nicht zu stark gegossen, weil sie sonst zu viel Laub entwickeln. Erst wenn sich Blüten und später Hülsen bilden, wird der Wasserbedarf höher.

Alle zwei bis drei Jahre wird das Anbaugebiet gewechselt, da sonst Schädlinge im Boden überwintern können und Erbsen eine hohe Unverträglichkeit mit sich selbst haben.

Welche Pflanzen passen zu Erbsen?

  • Gute Nachbarn: Dill, Fenchel, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhren, Radieschen, Rettich, Zucchini
  • Schlechte Nachbarn: Buschbohnen, Kartoffeln, Knoblauch, Lauch, Stangenbohnen, Tomaten, Zwiebeln

Wie Erbsen ernten?

Je nach Wetter und Sorte sind Erbsen etwa 3 Monate nach der Aussaat erntereif. Sobald sich die Samen in den Hülsen gut abzeichnen, kann mit der Ernte begonnen werden. Je frischer und jünger sie sind, desto besser schmecken sie. Die ganz jungen Schoten können auch schon als Zuckerschoten gegessen werden. Mit der Ernte werden die Zuckerstoffe in Stärke umgewandelt. Deshalb sollten die Erbsen möglichst frisch zubereitet und gegessen werden.

Tipp: Wenn die Pflanzen vollständig abgeerntet sind, werden sie knapp über dem Boden abgeschnitten. Bitte nicht einfach ausreißen, denn die Wurzeln binden Stickstoff, den sie dann wieder an den Boden abgeben.

Was kann man nach Erbsen pflanzen?

Nach der Ernte werden die Beete mit Kompost oder verrottetem Mist gedüngt und dann mit vorgezogenem Grünkohl, Kopfsalat, Rosenkohl bepflanzt. Zichorien können gesät werden, und, wenn die Vorkultur kein Kohlgemüse war, so Mitte Juli auch Chinakohl. Ohne Kompost- oder Mistdüngung ist die Rote Rübe eine passende Nachkultur. Was man sicher nicht vermutet, ist dass Erbsen nicht auf Erbsen angebaut werden dürfen. Die Empfehlungen, wie lange eine Fläche anschließend nicht mit Erbsen bebaut werden sollte, sind in der Literatur verschieden. Sie liegen von 2 – 3 Jahren bis zu 5 – 6 Jahren.