• eigener Bio Anbau
  • ökologischer Versand
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • eigener Bio Anbau
  • ökologischer Versand
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Knollenfenchelsamen (samenfest) kaufen - Samen aus eigener BIO-Anzucht aus Leipzig

Fenchel schmeckt nicht nur köstlich, er sieht auch sehr hübsch aus. Die Knollen schmecken leicht nach Anis und können sowohl roh im Salat als auch gegart gegessen werden.

Knollenfenchel

Samenfeste Knollenfenchelsamen aus eigenem BIO-Anbau kaufen

Fenchel zählt zu den Doldenblütlern und kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Bereits im Mittelalter wurde er als Heilpflanze sehr geschätzt und in Klöstergärten angebaut. Bis nach Europa, Südamerika und Japan wurde Fenchel verbreitet. Wilder Fenchel wächst vor allem in Italien. Die krautige Pflanze wird bis zu zwei Meter hoch und bildet gelbe Früchte aus. Die knollenähnliche Zwiebel, die zum Kochen verwendet wird, wiegt zwischen 250 und 400 Gramm und ist weiß-grünlich.

Wie wird Fenchel angebaut?

Knollenfenchel kann man ab Januar im Haus vorkultivieren. Die Direktsaat ist für Hobbygärtner nicht zu empfehlen. Die Anzucht er Jungpflanzen ist zwar etwas aufwendiger, wird aber durch eine hohe Qualität der Knollen belohnt. Ziehen Sie den Knollenfenchel dazu in Anzuchtplatten vor. Die etwas spindeligen Sämlinge werden dann im Keimblattstadium in Töpfe pikiert und im Frühbeet, Gewächshaus oder an einer geschützten, warmen Hauswand weiter gepflegt.

Wo wird Fenchel angebaut?

Knollenfenchel verlangt einen humusreichen, kalkhaltigen, durchlässigen Boden und eine gleichmäßige Wasser- und Nährstoffversorgung. Warmes Klima begünstigt den Anbau von Knollenfenchel. Das Beet sollte aber in jedem Fall sonnig und geschützt liegen.

Wie pflegt man Fenchel?

Damit Knollenfenchel besonders zarte und schneeweiße Knollen bildet, häufelt man die Pflanzen spätestens zwei Wochen vor der Ernte an. Die Erde wird einfach mit einer Hacke an das Gemüse heran gezogen, sodass die fleischigen Blattstiele vollständig bedeckt sind, der grüne Teil der Blätter aber frei bleibt. Der beste Erntezeitpunkt ist, wenn die Knollen etwa faustgroß sind. Wichtig: Die Erde rund um den Knollenfenchel sollte feinkrümelig und feucht, aber nie nass sein. Regelmäßiges Hacken hält die Erde locker und verhindert Unkrautwuchs. Wer Knollenfenchel pflanzt, sollte wissen, dass dieser sich reichlich versamt. Schneiden Sie ihn also rechtzeitig oder ernten Sie die Samen im September ab.

Wie wird Fenchel geerntet?

Je nach Witterung können Sie den Knollenfenchel etwa drei bis vier Monate nach der Aussaat ernten. Schneiden Sie die Knollen am Wurzelhals ab. Frisch geernteter Knollenfenchel lässt sich im Kühlschrank bis zu zwei Wochen aufbewahren. Packen Sie die Knollen vorher in Frischhaltefolie ein, damit sie nicht austrocknen. Größere Mengen selbst geerntete Knollen schlägt man am besten im kühlen Keller oder im Frühbeet nebeneinander in sandige Erde ein. So bleiben sie bis zum Spätwinter knackig und bleichen dabei gleichzeitig noch etwas nach.