• ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Zuckermaissamen (samenfest) gĂĽnstig online kaufen & bestellen

Mais ist eine der ältesten Kulturgemüsearten der Welt. Der Anbau lohnt sich auch schon im kleinen Stiel. Zuckermais wächst schnell und die Aufzucht ist leicht. Jede Maispflanze trägt einen bis zwei Kolben, die von der Pflanze direkt auf den Grill jedes Barbecue perfekt vollenden.

Zuckermais

Sortieren nach:

Samenfeste Zuckermaissamen aus eigenem Anbau kaufen

Wie Forscher festgestellt haben, stammt der Mais ursprünglich aus Mexiko (Nordamerika) und wurde dort bereits vor mehr als 9.000 Jahren angepflanzt. Anschließend verbreitete er sich in Panama und in Südamerika, bevor ihn Christoph Columbus auf der Karibik entdeckte und mit nach Europa überführte. In Spanien wurde das Getreide dann auch bereits ab 1525 angebaut. Auf Grund klimatischer Bedingungen konnte in Deutschland lange Zeit kein Mais angepflanzt werden; es war für die Maispflanzen einfach zu kalt. Erst in den 1960 er Jahren, als neue Maiszüchtungen, (die weniger kälteempfindlich reagierten) entstanden, wurde Mais auch in Deutschland landwirtschaftlich angebaut. Mittlerweile werden fast 20 % der Ackerflächen für den Anbau mit ihm genutzt. Quelle: https://krank.de/ernaehrung/lebensmittel/mais/

Wann Mais vorziehen?

Ende März kann Zuckermais in Töpfen vorgezogen werden. Die Samenkörner sollten vor der Aussaat etwa eine Nacht lang im warmen Wasser vorquellen. Für die Direktaussaat ab Mai sollte sich der Boden auf mindestens 10 °C erwärmt haben. Säen bzw. pflanzen Sie den Mais an einen vollsonnigen Platz. Zuckermais ist besonders wärmebedürftig und braucht zum schnellen Wachsen und Reifen der Früchte viel Sonnenschein. Optimal sind windgeschützte Lagen.

In welchem Abstand wird Mais gesät?

Ein Abstand zwischen den Reihen von 60 cm und von Pflanze zu Pflanze von 30 cm ist empfehlenswert.Setzen Sie Maispflanzen möglichst nicht in Reihen, sondern blockweise. Auf diese Weise bieten die hohen Pflanzen einem heftigeren Wind weniger Angriffsfläche. Drücken Sie den Wurzelballen tief in die Erde, denn Mais ist ein Tiefwurzler und bildet daher eine Pfahlwurzel aus.

Wo wächst Mais am besten?

Der Boden locker, tiefgründig und kalkhaltig sein. Mais ist regelrecht Stickstoffhunrig, deswegen sollte regelmäßig mit Kohljauche gedüngt werden.Maispflanzen können angehäufelt werden, um ihnen einen festeren Stand zu geben.

Wann wird Mais gedĂĽngt?

Man kann es dazu zum Beispiel dünn mit leicht angetrocknetem Rasenschnitt oder einem Gemisch aus Rasenschnitt und altem Herbstlaub mulchen. Wenn die Pflanzen knapp kniehoch sind, ist es Zeit für eine zweite Düngergabe. Man versorgt den Zuckermais bis Mitte Juli am besten noch einmal mit rund 70 Gramm Hornmehl pro Quadratmeter, das man im Wurzelbereich der Pflanzen ausstreut. Bei Trockenheit sollte der Zuckermais rechtzeitig gewässert werden. Er ist zwar relativ trockenheitsverträglich, die Erträge sind bei anhaltendem Wassermangel jedoch deutlich geringer.

Wie wird Mais geerntet?

Der Mais ist erntereif, sobald sich die Fäden der Blüten braun oder schwarz färben. Es gibt einen kleinen Test, um den richtigen Erntezeitpunkt abzupassen: Ritze ein Korn z.B. mit einer Messerspitze an. Wenn milchig weißer Saft austritt, ist der Mais reif (sogenannte Milchreife). Wenn der Saft noch klar und wässrig ist, lasse die Kolben noch etwas reifen.

Breche die erntereifen Kolben einfach von der Pflanze ab und entferne diese, wenn alle Kolben geerntet wurden.Der Mais sollte möglichst bald nach dem Ernten verzehrt werden. Sobald er geerntet ist, wandeln sich die Zuckerstoffe in Stärke um und der süßliche Geschmack geht verloren.