• eigener Bio Anbau
  • ökologischer Versand
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • eigener Bio Anbau
  • ökologischer Versand
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Anzucht-Set "Profigärtner" - Anzucht von Pflanzen

27,99 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Das Anzucht-Set für den Profigärtner ist ein absolutes Muss für jeden geübten Gärtner. Mit dieser Box lassen sich mehrere Sorten gleichzeitig aufziehen und vereinzeln. Der Umfang der Box ist für ein kleines bis mittleres Gemüsebeet geeignet um mehrere Sorten für die Selbstversorgung anbauen zu können.

In dem Anzucht-Set für Hobbygärtner sind

30 Anzuchttöpfe aus Holzfasern mit passenden

1 Kokos-Quellziegel 1 Liter und

32 Pflanzenschilder zum leichten beschriften und kennzeichnen eurer Sämlinge enthalten.

Als besonderes Highlight ist der Beetliebe-Pikierstab aus Hickory
Holz mit dabei. Mit diesem hochwertigen Profi-Werkzeug aus langlebigem und sehr harten Hickoryholz kann das Saatgut in die einzelnen Pflanztöpfe gesät werden und die Pflänzchen in größere Gefäße umgetopft werden.


Mit dem Anzucht-Set für Profigärtner seid ihr für den Gemüseanbau in einem Schrebergarten oder im Gemüsebeet perfekt ausgestattet. Damit klappt das Hobbygärtnern in der Stadt und auf dem Land leicht und einfach.

Samenfestes Gemüsesaatgut oder Tomaten für den Balkon findet ihr hier.


Wie benutz man Quelltabletten?

Die trockenen Quelltabletten werden zunächst in einer Schale oder Schüssel platziert. Übergießen Sie die Kokos-Quelltabletten von oben mit lauwarmem Wasser und warten, bis sie vollständig aufgequollen sind – das dauert in der Regel etwa 10 bis 15 Minuten. Haben sie das Wasser aus der Schale komplett aufgesaugt, müssen Sie noch etwas nachgießen – sonst quellen sie nicht vollständig auf. Die Anzuchterde wird mit den Fingen oder einer kleinen Schaufel vermengt und in die Anzuchttöpfe aus Holzfasern gefüllt. Der Samen wird nun in die Erde gesetzt, die Restfeuchte der Anzuchterde reicht aus um den Samen keimen/aufgehen zu lassen.

Der große Vorteil von Kokos Quelltabletten zu normaler Anzuchterde ist, dass sie keine Keime oder Bakterien enthalten. Die Erde kann somit nicht schimmeln. Sie enthält auch keine Nährstoffe, was für die jungen, sich entwickelnden Pflänzchen optimal ist.


Den Beetiebe Pikierstab aus Holz richtig benutzen:

Mit dem dünneren Ende des Stabes können die kleinen Pflänzchen, für das Vereinzeln, aus der Anzuchtschale herausgehebelt und überschüssige Erde entfernt werden. Wichtig ist, dass so viele Wurzeln wie möglich an der Pflanze erhalten bleiben. Mit dem dickeren Ende des Stabes werden Löcher für die Pflänzchen in den Pflanzbehältern vorgebohrt. Das Loch sollte nicht zu breit aber tief genug sein. Die Wurzeln müssen alle in dem Pflanzloch platziert werden ohne dass sie nach oben zeigen.


Die meisten Pflanzen werden zunächst in mittelgroßen Anzuchttöpfen ausgesät. Hier reift der Samen, bis der Keimling sich den Weg durch die Erde zum Licht gebahnt hat. Danach beginnt die eigentliche Wachstumsphase, bei der die Pflanze sehr viel Energie benötigt und daher eine Menge Nährstoffe aus dem Boden zieht. Die Keimlinge treten nun also in gegenseitige Konkurrenz um Licht und Wasser. Damit die Pflänzchen sich nicht das begrenzte Nährstoffangebot streitig machen und Platz haben, sich zu entwickeln, bekommen die Auserwählten nun einen neuen Pflanzplatz in einem eigenen Töpfchen. Ohne den Konkurrenzdruck der Nachbarn wachsen die Pflänzchen langsamer in die Höhe und daher kräftiger und kompakter. Verwenden Sie auch nach dem Pikieren Anzuchterde. Diese ist nährstoffarm und bringt die Pflanze dazu, ein dichtes Wurzelnetz zu bilden, das ihr später im Beet das Anwachsen erleichtert.


Das Pikieren ist zwar aufwendig und braucht viel Zeit, aber für das richtige Wachstum der jungen Pflanzen ist es unerlässlich.

So gehst du am besten vor:

  1. Als erstes füllst du torffreie Anzucht- oder Aussaaterde in einen Topf und drückst sie leicht an. Beachte, dass die Oberfläche eben sein muss, damit kein Nässestau entsteht.
  2. Nun bohrst du mit einem Pikierstab ein tiefes, schmales Loch in die Erde, das groß genug für den Sämling ist, den du umsiedeln möchtest. Alternativ kannst du zum Pikieren auch einen Löffelstiel oder Holzspatel verwenden.
  3. Als nächstes vorsichtig mit dem Pikierstab ein Pflänzchen aus der Anzuchtschale hebeln. Pass auf, dass du die gesamte Wurzel mit heraus hebst und sie nicht verletzt.
  4. Jetzt musst du das Ende der Wurzel mit dem Pikierstab in die Erde drücken, bis sich die Blätter auf gleicher Höhe mit der restlichen Erde befinden.
  5. Nun die Pflanze leicht andrücken, sie ringsum mit Erde verschließen und die Oberfläche erneut glätten.
  6. Zum Schluss mit etwas Wasser angießen.

Gehe am besten Pflanze für Pflanze vor und lass deine Sämlinge nicht zu lange an der Luft liegen, da die Wurzeln sonst eintrocknen. Achte außerdem darauf, die Pflänzchen nicht zu früh an die frische Luft zu stellen, vor allem wenn es noch Nächte gibt, in denen es frieren könnte. Der ideale Zeitpunkt für den Umzug nach draußen ist in der Regel Mitte bis Ende Mai. Bis dahin fühlen sie sich auch bei Zimmertemperatur wohl.

Nachdem du die Pflanzen pikiert und umgepflanzt hast, kannst du sie je nach Bedarf noch einmal düngen. Um deinen eigenen Dünger herzustellen brauchst du lediglich etwas Gartenerde, Sand und Kompost oder du verwendest stattdessen Kaffeesatz.