• ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
Kokos Quelltabletten Ø 50 mm - Anzuchterde (torffrei)

Kokos Quelltabletten Ø 50 mm - Anzuchterde (torffrei)

3,59 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Die praktische Kokoserde in Form von Quelltabletten mit einem Durchmesser von 50 mm, ist eine umweltfreundliche Alternative zu handelsüblicher, torfhaltiger Anzuchterde. Die Quelltabletten in 50 mm Größe, sind passend für Anzuchttöpfe 10x10cm oder für einen 0,3L Topf. Ungedüngt ist sie eine rein organische Aussaaterde, die allen Pflanzen einen optimalen Start ermöglicht. Auch in Pflanzkübeln, Blumentöpfen und Balkonkästen überzeugt Kokoserde als pflegeleichtes Basis-Substrat mit vielen Vorteilen. In Verbindung mit ein bisschen Wasser sind die Tabletten schnell gebrauchsfertig und können als Pflanzenerde direkt in die Töpfe gesetzt werden. Die Pflanzenerde aus Kokosfaser
von ProFlora ist eine rein organische Pflanzen- und Anzuchterde, die durch ein Kompostierungsverfahren aus Kokosnussfasern gewonnen wird. Die Fasern kommen aus der Schale der Kokosnuss, die Erde besteht also zu 100 % aus einem nachwachsenden Rohstoff und ist somit komplett torffrei. Gegenüber herkömmlichen mineralischen Erden hat sie deshalb einen klaren Vorteil, sie ist umweltverträglich und komplett biologisch abbaubar.


Warum überhaupt Kokoserde?

Jedes Jahr aufs Neue werden große Mengen Blumen- und Pflanzerde verbraucht: als Anzuchterde, zum Umtopfen von Kübelpflanzen, für Balkonkästen und zur Bodenverbesserung im Garten. Ob billig oder teuer: die Erde besteht in aller Regel zu großen Teilen aus Torf. Handelsübliche Anzuchterde kann bis zu 85% Hochmoortorf enthalten, Blumenerde bis zu 95%!

Kokoserde macht diesen Raubbau an wertvollen Hochmoorlandschaften überflüssig. Noch werden jährlich rund 8,2 Millionen Kubikmeter Torf aus norddeutschen Mooren abgebaut. Damit gehen nicht nur Lebensräume seltener Pflanzen- und Tierarten verloren, das Moor hat auch eine wichtige Funktion als CO²-Speicher. Wird es trocken gelegt, entweicht das Treibhausgas in die Atmosphäre und trägt zur Beschleunigung des Klimawandels bei. Weltweit machen Moore nur drei Prozent der Fläche aus, speichern jedoch genauso viel CO² wie die gesamte Vegetation unseres Planeten.


In einem Set sind 10 Quelltabletten enthalten.


Die sieben Vorteile der Kokoserde

Mit der Kokoserde steht nun eine Alternative zur Verfügung, deren Vorteile sich auch ohne Blick auf die Umweltproblematik sehen lassen können:

  1. Leicht transportierbar: durch die Trocknung und anschließende Pressung zu „Briketts“ sind die gehandelten Humusziegel sehr leichtgewichtig und lange lagerfähig.
  2. Frei von Schädlingen und Unkrautsamen: Im Herstellungsprozess werden die Kokosfasern thermisch sterilisiert und enthalten somit keinerlei unerwünschte Samen oder Organismen. Optimal für eine Aussaaterde, aber auch bei der Verwendung als Blumenerde sinnvoll. In handelsüblicher Pflanzerde (und erst recht in Gartenerde!) machen sich die ungebetenen Gäste dagegen oft nach ca. vier Wochen bemerkbar. Weiße Fliegen werden häufig beobachet, die sich dann schnell ausbreiten.
  3. Sehr gute Wasserhaltefähigkeit: Durch die besondere Zellstruktur der Fasern ist Kokoserde in der Lage, viel Wasser und Nährstoffe aufzunehmen und gleichmäßig an die Pflanze abzugeben. Man muss also deutlich weniger gießen!
  4. Problemlose Wiederbefeuchtung: Anders als Torf nimmt Kokoserde Wasser auch nach vollständiger Austrocknung leicht wieder auf, verhält sich also nicht wasserabweisend.
  5. Schimmel-Resistenz: Da die Kokoserde steril und frei von Schadstoffen und Pilzen ist, schimmelt sie auch nicht. Das ist besonders bei der Verwendung als Aussaaterde / Anzuchterde wichtig. Das Vorziehen von Samen mit langer Keimdauer, die in normaler Erde gerne dem Schimmel zum Opfer fallen, gelingt besser.
  6. Wurzelbelüftung: Die nach Wasserzugabe entstehende Kokoserde hat eine lockere Struktur, wodurch die Wurzeln der Pflanze optimal belüftet werden. Je mehr Sauerstoff die Wurzeln erreicht, desto besser wächst die Pflanze.
  7. Strukturstabil und vergießfest: Die Pflanzenfasern behalten ihre Struktur, überschüssiges Wasser kann leicht abfließen. Die Erde wird durch häufiges Gießen nicht verdichtet.

Dank ihrer hervorragenden Eigenschaften lässt sich Kokoserde vielseitig einsetzen. Sie entsteht aus nachwachsenden Rohstoffen und ist vollständig biologisch abbaubar. Dass ihre Verwendung als Torfersatz dazu noch die Moore schützt, wird da fast zu einem schönen Nebeneffekt. Empfehlenswert wäre sie auch ohne Aktivierung des Umweltgewissens.

Zurück zu Anzuchtzubehör