• ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege
  • ökologischer nachhaltiger Anbau
  • innerhalb von 3 Tagen
  • info@beetliebe.de
  • Tipps zur Aussaat und Pflege

Rosenkohlsamen (samenfest) günstig online kaufen & bestellen

Der Rosenkohl , auch Brüsseler Kohl, ist eines der typisches Wintergemüse. Mit Rosenkohl kochen ist heute nicht mehr nur Großmutters Sache. Viele Hobbygärtner und Hobbyköche schwören auf den nährstoffreichen Gemüsekohl. Beetliebe hat tolle samenfeste Gemüsesorten für euch, vom ausgefallenen lila Rosenkohl bis zu grünen schmackhaften Sorten.

Rosenkohl

Samenfeste Rosenkohlsamen aus eigenem Anbau kaufen

Der Rosenkohl ist ein sehr nährstoff- und vitaminreiches Wintergemüse, das in der kalten Jahreszeit viel öfter genossen werden sollte. Die zarten Röschen bewahren uns dank des hohen Vitalstoffgehalts vor Erkältungen und grippalen Infekten, sind ein guter pflanzlicher Eiweiss-Lieferant und schützen uns vor krebserregenden Stoffen. Rosenkohl enthält überdies sekundäre Pflanzenstoffe, die bei Arthritis, Asthma und sogar Autismus helfen können.

Wann wird Rosenkohl gesät?

Rosenkohl kann ab der 2. Aprilwoche direkt ins Beet ausgesät werden. Sehr gut geeignet sind preisgünstige Topfplatten oder Saatschalen, die mit Anzuchterde gefüllt sind. Alternativ hat sich auch ein Frühbeet mit Deckel für die Aussaat des Rosenkohls bewährt. Die Rosenkohl-Samen werden maximal 1 cm dick mit der Erde bedeckt. Zum Befeuchten von Samen und Substrat bietet sich die Verwendung einer Sprühflasche an, die das Gießwasser feiner verteilt. Schon bald zeigen sich die ersten Keimlinge – in der Regel nach 1 Woche -, die auf einen Mindestabstand von 15 cm pikiert werden. Bei der Aussaat in Topfplatten kommen je 3 Rosenkohlsamen in ein Töpfchen, von denen die beiden schwächsten im Rahmen der Vereinzelung aussortiert werden. Dank des Pikierens wird sichergestellt, dass nur die kräftigsten Keimlinge ins Gemüsebeet kommen, was sich positiv auf den späteren Ernteertrag auswirkt.

Wo wird Rosenkohl angebaut?

Rosenkohl ist ein starkzehrendes Gemüse. Um hohe Erträge zu sichern, sollte der Boden tief aufgelockert und mit Humus angereichert werden. Das kann auch schon im Vorjahr geschehen, da die Nährstoffe über lange Zeit nachgeliefert werden. Der Rosenkohl mag am liebsten lehmige Böden mit neutralem pH-Wert, gedeiht aber auch leicht abseits dieser Bedingungen.

Wie pflege ich Rosenkohl?

Erst im Mittsommer erreichen die Stauden ihre endgültige Größe. Bis dahin ist das Beet zwischen den einzelnen Rosenkohl-Pflanzen unbeschattet und Unkraut hat leichtes Spiel. Hier muss regelmäßig Unkrautgehackt werden, um zu große Konkurrenz um Nährstoffe und Wasser zu vermeiden. Nach den ersten ein bis zwei Wochen sollten Sie Ihren Rosenkohl dann regelmäßig gießen. Auch hier gilt es, Staunässe zu vermeiden. Idealerweise gießen Sie Ihren Rosenkohl mehrmals täglich in kleineren Wassergaben. Im Hochsommer beginnt das Wachstum der Rosenkohl Röschen und spätestens jetzt sollte eine gemäßigte Düngergabe erfolgen. Für regelmäßige Stickstoffzufuhr kann mit flüssigem Mineraldünger oder Pflanzenjauche gedüngt werden.