Bild von Gurken ausgeizen ❤️️ So geht es richtig! (Anleitun

Gurken ausgeizen | Anleitung | Bilder | Gurkenpflanze

Gurken ausgeizen: So geht es richtig! (Anleitung & Bilder)

30.08.2022 | Autor: Andy Köhler

Du fragst dich, ob du die Geiztriebe deiner Gurkenpflanzen entfernen solltest? Wenn du dir nicht sicher bist, ob du Gurken ausgeizen sollst, dann bist du bei Beetliebe genau richtig. Dass man Tomaten ausgeizen sollte, ist wahrscheinlich jedem Hobbygärtner klar. Doch wie sieht es mit dem Ausgeizen von Gurkenpflanzen aus? Darüber streiten sich Fachleute und Laien - doch wir von Beetliebe sagen ganz klar “Ja” zum Ausgeizen von Gurken. Es wird wahrscheinlich nicht dein Leben verändern und deine Gurkenernte gigantisch in die Höhe treiben, aber es kann trotzdem nützlich sein. Wieso du deinen Gurkenpflanzen etwas Gutes tust und wie das am besten funktioniert, erfährst du im nachfolgenden Beitrag. 

Gurken ausgeizen - was heißt das?

“Ausgeizen” ist zuerst einmal ein komischer Begriff und mag Gärtner-Neulingen merkwürdig vorkommen. Doch ein Blick in den Duden hilft weiter:

Bedeutung 

"Nebentriebe (Geize), die die Entwicklung des Haupttriebes beeinträchtigen, entfernen”

Geiztriebe wachsen in den Blattachseln, also zwischen Haupttrieb und Seitentrieben. Damit der Haupttrieb seine Kraft in die Ausbildung von Früchten - in unserem Fall Gurken - stecken kann, sollten Geiztriebe in einem möglichst frühen Stadium entfernt werden.

So erkennst du Geiztriebe:

Nicht erledigtes Ausgeizen wegen fehlender Hilfsmittel ist keine Option - man braucht nämlich kein Werkzeug zum Entfernen der Triebe. Einfach Daumen und Zeigefinger nehmen und den Trieb so weit unten wie möglich abknipsen. Sollte er schon zu groß/hart sein, kannst du ihn auch abbrechen oder ein Messer beziehungsweise eine Schere zu Hilfe nehmen.

Hinweis:

Die Verletzung an der Pflanze muss so klein wie möglich bleiben. Durch jede offene Stelle an der Gurkenpflanze können Keime eindringen und sie krank machen. 

Muss man Gurken ausgeizen oder nicht?

Prinzipiell kann man sagen, dass man bei der Gartenarbeit gar nichts MUSS. Wir von Beetliebe befürworten ganz klar das Ausprobieren. Wir drücken es mal so aus: Man braucht Gurkenpflanzen nicht auszugeizen, wir würden es aber dennoch empfehlen. So kannst du deine Pflanzen besser vor Krankheiten schützen (Genaueres dazu weiter unten) und die Bildung der Gurken steuern. 

Im Video erfährst du spannende Tipps dazu, welche Gurkensorten du ausgeizen solltest.

Youtube Video

Vor allem bei Gurkenpflanzen in Gewächshäusern lohnt sich das Ausgeizen. Der begrenzte Platz darin verlangt Maßnahmen wie Rankgitter, damit die Gurken in die Höhe wachsen und sich nicht zu nahe kommen. Freilandgurken, die frei ranken können, braucht man nicht unbedingt auszugeizen. 

Wir haben dir eine Übersicht erstellt, bei welchen Gurken sich das ausgeizen lohnen könnte:

Gurkensorte

Art

Ausgeizen

Cleopha

Schlangengurke

Ja ✔️

Mexikanische

Minigurke

Melonengurke

Ja ✔️

Marketmore

Salatgurke

Ja ✔️

Helena

Gewächshausgurke

Ja ✔️

De Sikkim 

Netzgurke

Egal

Persika

Landgurke

Nein ❌

Tanja

Freilandgurke

Nein ❌

Russische Gurke

Freilandgurke

Nein ❌

Vorgebirgstraube

Einlegegurke

Nein ❌

Vorteile vom Gurken Ausgeizen

Belüftung/Gesundheit:

Wuchert die Gurkenpflanze unkontrolliert und entwickelt sehr viele Blätter, entsteht eine Menge Raum für feucht-warme Luft, die sich zwischen den Blättern stauen kann. Das fördert die Bildung von Pilzen und anderen Krankheiten wie Mehltau. Wir empfehlen, die Geiztriebe bis ca. 50 cm über der Erde abzuknipsen. Wenn die Gurken in dieser Höhe wachsen, kommen sie auch nicht mit der Erde in Berührung und sind dadurch weniger anfällig für Krankheiten.

Ertrag:

Dadurch, dass viele Gurkenpflanzen so viele Triebe und am Ende auch Blüten ausbilden, sind sie gar nicht in der Lage, alles ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Wenn man nicht ausgeizt, hat man am Ende viele unreife/unterversorgte Gurken. Damit du tolle saftige Gurken ernten kannst, fahren wir die Schiene: Weniger ist mehr. Du erntest am Ende vielleicht weniger Früchte durchs Ausgeizen, dafür aber richtig schmackhafte!

Auslichten:

Du ziehst deine Gurkenpflanzen, um eine ertragreiche Ernte an Gurken und nicht an Blättern einzufahren, oder? Mehr Triebe bedeuten auch mehr Blätter. Und mehr Blätter bedeuten mehr Schatten. Dieser Schatten sorgt dafür, dass unten wachsende Früchte weniger Licht bekommen. Ohne Licht wachsen die Gurken schlechter und können nicht schnell genug trocknen - Krankheitsbefall wird bei Feuchtigkeit wahrscheinlicher. Um all das zu vermeiden, kannst du getrost die Geiztriebe entfernen.

Pflege:

Das Gute am Gurken ausgeizen ist, dass du dies nur einmal tun musst. Bei Tomatenpflanzen wachsen die Triebe nach und du solltest mindestens 1x pro Woche ausgeizen. Hast du die Geiztriebe der Gurkenpflanze einmal entfernt, wachsen sie auch nicht wieder nach. Das Hochbinden der Gewächse fällt leichter und außerdem ist das Ernten viel einfacher, wenn nicht so viele Triebe und Blätter im Weg sind. 

Fläche:

Lässt du die Gurken im Gewächshaus machen, was sie wollen, sprich wild wuchern, dann findest du dich bald in einem Dschungel aus Gurkenranken wieder. Um das zu vermeiden, geizt du sie aus und bindest 1-2 Haupttriebe an einer Rankhilfe nach oben. So sparst du Platz im Gewächshaus und musst dir nicht jedes Mal aufs Neue einen Weg durch den Dschungel bahnen.

So funktioniert das Gurken Ausgeizen 

An sich gibt es gar nicht so viel zu können und zu erklären. Du erkennst den Geiztrieb daran, dass er in der Blattachsel zwischen Haupttrieb und Seitentrieb wächst. Mit Daumen und Zeigefinger wird der kleine Trieb abgeknipst. Solltest du den Geiztrieb erst später entdecken, wenn er schöon größer und härter ist, kannst du ein Messer benutzen. Zur Not muss eine Schere her.

Tipp:

Wasche Finger oder Messer nach jeder Pflanze gründlich ab - so können Krankheiten nicht von einer auf die nächste Pflanze übertragen werden.

Sorge beim Ausgeizen dafür, dass die Wunde, die du der Gurkenpflanze hinzufügst, so klein wie möglich bleibt. Jede offene Stelle birgt das Risiko, dass Keime eindringen können - das stresst die Gurke unnötig. Am besten führst du den Vorgang an einem sonnigen Morgen durch - die Wunde kann so schneller trocknen.

Spitze abknipsen

Bei Gewächshausgurken, die Rankhilfen brauchen, kann man auch die Spitze abknipsen. Wenn das Gewächs über das Rankgitter hinauswächst, entfernt man die Spitze durch das Abtrennen mit Daumen und Zeigefinger. Dies fördert die Bildung von Seitentrieben, welche wiederum dafür sorgen, dass es mehr Früchte gibt. Sollte die Anzahl der Seitentriebe jedoch überhandnehmen, entfernt man diese ebenfalls. So kann die Pflanze ihre Kraft in die Haupttriebe stecken und für aromatische, leckere Früchte sorgen.

Pflanzen mit und ohne Rankhilfe

Woher weiß man nun, ob man seine Gurkenpflanzen ausgeizen soll, oder nicht? Die Frage ist ganz schnell beantwortet. 

  • FREILANDGURKEN (ohne Rankhilfe): eher nicht, kann man aber.
  • GEWÄCHSHAUSGURKEN (mit Rankhilfe): auf jeden Fall!

In unserem Shop findest du z.B. folgende Freilandgurken:



Du kannst beim Gießen oder auch bei der Ernte Triebe entfernen, bei denen du dir sicher bist, dass sie unnötig sind. Ansonsten dürfen die Freiland- und/oder Einlegegurken sich gern auf dem Boden entlangschlängeln. Apropos schlängeln: Was Schlangengurken vom Ausgeizen halten, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Schlangengurken oder Salatgurken baut man im Gewächshaus an. Also -wie wir gelernt haben- mit Rankhilfe. Des Platzes wegen. Und um den wenigen Platz im Gewächshaus optimal zu nutzen, werden die Gurken, bevor sie hochgebunden werden, ausgegeizt.

Für das optimale Gelingen, empfehlen wir dir, die Gurken selbst zu ziehen:

Der perfekte Zeitpunkt, um Gurken auszugeizen 

Vorab: Den perfekten Zeitpunkt, um Gurken auszugeizen, gibt es nicht. Wir raten dir, die Geiztriebe abzuknipsen, sobald du sie erkennst und die Pflanze gut gediehen und bei Kräften ist. Wie schon erwähnt - bei der Gurkenzucht ist das Ausgeizen nicht so essenziell wie bei Tomaten. 

Unser Tipp an dich: Suche dir einen sonnigen Morgen zum Ausgeizen aus. Die Sonne trocknet die entstandenen Wunden schnell. Somit können weniger Keime in die offenen Stellen gelangen. Das Entfernen der Geiztriebe ist bei Gurken einfach nur “nice to have” - deswegen solltest du dir bezüglich des perfekten Zeitpunktes zum Ausgeizen gar nicht so viele Gedanken machen.

Youtube Video

Geiztriebe als Stecklinge verwenden?

Wenn man Tomatenpflanzen ausgeizt, kann man die entfernten Triebe auch als Stecklinge verwenden und neue Pflanzen daraus züchten. Doch funktioniert das beim Ausgeizen von Gurkenpflanzen ebenfalls? Leider nicht. Wie du Gurken dennoch zuhause vermehren kannst bzw. dein eigenes Saatgut bekommst, sagen wir dir hier:

  • Gurken ausreifen lassen. Also nicht ernten, sondern warten, bis sie im Beet gelb werden.

  • Wenn die Blätter verwelkt sind und der Fruchtstiel eingetrocknet ist, nimmst du die Gurke ab.

  • Gurke längs in zwei Hälften schneiden und Samen entfernen.

  • Saatgut in Eimer mit kaltem Wasser füllen und einige Tage vergären lassen.

  • Samen vom Fruchtfleisch lösen und abspülen.

  • Samen auf trockener Unterlage luftig und halbschattig trocknen lassen.

  • Samen in einer Papiertüte trocken, dunkel und kühl bis zu 5 Jahre lagern.

Tipp:

Beschrifte die Tüten mit Sorte und Datum. 

Das Ausgeizen kann auch Nachteile haben

Wie erwähnt, sollte jeder für sich selbst herausfinden, ob er seine Gurkenpflänzchen ausgeizen möchte oder nicht. Wie wäre es mit einem kleinen Gartenexperiment? Geize einige der Pflanzen aus und die anderen nicht. Markiere sie entsprechend. Am Ende der Erntesaison kannst du feststellen, ob das Ausgeizen der Gurken zu deinem Ernteerfolg beigetragen hat oder nicht. 

Es können auch Nachteile für dich oder die Pflanze entstehen. Diese sind nicht weiter tragisch, wir wollen sie dir aber dennoch nicht vorenthalten:

  • Du könntest aus Versehen einen fruchtbaren Trieb entfernen.

  • Durch die Wunde, die man der Pflanze zufügt, können Krankheitserreger leichter eindringen und die Pflanze schwächen.

  • Zeitaufwand: Das Ausgeizen kostet dich Zeit, die du nicht aufbringen müsstest. Der Vorteil gegenüber dem Ausgeizen von Tomaten ist allerdings, dass du Gurkenpflanzen einmalig ausgeizen kannst, weil die Geiztriebe nicht nachwachsen. 

Häufige Fragen